Der Newsletter ist ein beliebtes Instrument im Online-Marketing und überzeugt durch zahlreiche Vorteile. Auch im Service einer Apotheke taucht das Wort „Kundennewsletter“ immer häufiger auf.

Doch warum ist ein Newsletter eigentlich so wichtig und brauchst Du wirklich einen eigenen?

Klare Antwort: Ja! Laut einer Umfrage des Tech-Forschungsinstituts Gigaom Research sahen 56% aller befragten Marketing-Experten E-Mail-Marketing als die effektivste Form der Kundenbindung. Damit liegt das E-Mail-Marketing, zu dem insbesondere Newsletter zählen, in der Expertenmeinung sogar noch vor Social-Media-Marketing. Die Verkaufswelt – auch die der Apotheke und des allgemeinen Gesundheitswesens – wird immer digitaler. Und ob Du nun interaktiv mit einem Onlineversand oder Ähnlichem vertreten bist oder nicht, Du solltest Deinen Kunden zumindest einen Teil der Kommunikation online anbieten. Viele Menschen haben einen langen Arbeitstag. Erledigungen werden daher gern von unterwegs oder zuhause aus gemacht. Warum also erst zur Apotheke laufen, wenn man dort doch nicht das findet, was man gesucht hat? Hier ist ein Service optimal, bei dem der Kunde schon Informationen über Aktionen, Sortiment oder auch Öffnungszeiten und Neuheiten in der Gesundheitsindustrie in seinem Postfach findet, sobald er in der Bahn das Handy checkt oder zuhause den Laptop aufklappt.

Du kannst Dir einen Newsletter wie eine Art Brieffreundschaft zwischen Dir und Deinen Kunden vorstellen: Der Kontakt wird gehalten und gepflegt. Mit wenig Aufwand kannst Du Deinen Kunden alles erzählen, was es Neues gibt, und er wird es lesen, wenn er Zeit hat. Besser noch: Mit einem einzigen Newsletter erreichst Du gleich alle Deine Kunden gleichzeitig, statt es jedem, der Deine Apotheke besucht, einzeln zu erzählen. Ganz abgesehen davon, dass nicht alle Menschen beim Einkauf aufgehalten werden möchten. Ein Newsletter lässt dem Kunden die Freiheit, ihn dann zu lesen, wenn die Zeit und das Gemüt es zulassen. Die führt dazu, dass der Kunde Deinen Angeboten und Neuheiten mit einer entspannteren und offeneren Stimmung begegnet, was wiederum das Einkaufserlebnis positiv beeinflussen wird.

Neuheiten, Infos, und das jederzeit nachlesbar

Dies sind die Hauptvorteile eines Newsletters. Der Kunde bekommt alle Informationen, die er braucht, ohne selbstständig danach suchen zu müssen. Er wird auf Besonderheiten, Rabatte und Sonderaktionen hingewiesen und regelmäßig an Deine Apotheke erinnert. Sollte er einen Newsletter mal nur überfliegen, kann er dennoch jederzeit wieder auf die Infos zurückgreifen, wo auch immer er sich gerade befindet.
Einen Newsletter zu abonnieren geschieht freiwillig, der Kunde bekommt also nur Infos, die ihn auch interessieren. Was genau Inhalt Deines Newsletters sein sollte, wird im kommenden Beitrag ausführlicher besprochen werden. Als kleine Denkanregung kann jedoch schon mal so viel verraten werden: Dein Newsletter sollte Themen Deines Spezialgebietes aufgreifen und darüber informieren, auf besondere Angebote in Deiner Apotheke hinweisen und den Kunden auf einer persönlichen Ebene ansprechen.

Kann denn jeder einen eigenen Newsletter erstellen und wie viel technisches Know-how braucht man dazu?
Der erste Zweifel beim Thema Newsletter liegt wohl bei den meisten im technischen Know-how. Sicher kannst Du einfach E-Mail-Adressen sammeln und dann Massen-Mails verschicken. Dies wird jedoch schnell unübersichtlich und unpersönlich. Ein Tool leistet hierbei Abhilfe. Und es gibt gute Neuigkeiten: Man muss gar nicht viel wissen! Gerade für kleine bis mittelgroße Unternehmen gibt es zahlreiche Anbieter, die Dir kostenlos oder zu einem geringen monatlichen Preis alles zur Verfügung stellen, was Du so für einen professionellen Newsletter brauchst. Was WordPress oder Blogger für den eigenen Blog und Jimdo oder Webnode für die eigene Website sind, sind zum Beispiel Newsletter2go, CleverReach, Mailchimp oder Benchmark für E-Mail-Newsletter. Dies sind nur Beispiele, es gibt zahlreiche Anbieter und Vergleiche, die sich leicht ergoogeln lassen. Doch welcher Anbieter ist nun für Dich der Richtige?

Worauf Du bei der Wahl Deines Anbieters achten solltest

Wenn Du gerade erst anfängst und noch nicht viele Kundenadressen gesammelt hast, bietet sich ein Anbieter an, der anfangs kostenlos ist. Die meisten Newsletter-Tools sind bis zu einer bestimmten E-Mail-Anzahl kostenlos, um Dich zu locken. Wenn das Geschäft dann boomt und die Adressen zahlreicher werden, kommt eine monatliche Gebühr hinzu. Diese startet meist bei um die 10 Euro und klettert dann je nach Adressen-Anzahl schnell auf dreistellige Summen. Das ist recht fair, bedenkt man, dass Du erst einmal kostenlos ausprobieren kannst und erst ab einem größeren Kundenstamm zur Kasse gebeten wirst. Bevor Du Dich für einen Dienst entscheidest, solltest Du also abschätzen, wie viele E-Mails Du monatlich an wie viele Empfänger verschicken möchtest. Manche Anbieter lassen Dich beispielsweise zwar 1.000 monatliche Mails verschicken, jedoch nur an 250 verschiedene Adressen (CleverReach). Bei Newsletter2go sind es ebenfalls 1.000 E-Mails, die Empfängerzahl ist hierbei jedoch egal. Weitere Faktoren, die Du beachten solltest, sind die Bedienung und die Newsletter-Anmeldung, denn natürlich möchtest Du möglichst viele Kunden erreichen, was besser online als mit einer ausgehängten Liste im Standort geschieht. Schau Dir auch die Design-Vorlagen an, schließlich sollte der Newsletter Deinen eigenen Stil widerspiegeln. Ein weiteres nützliches Tool können die Analytics-Werkzeuge sein. Bei manchen Anbietern kannst Du darauf zugreifen und so zum Beispiel herausfinden, wie viele Kunden Deine Newsletter geöffnet haben, welche E-Mail-Adressen veraltet sind und welche Links geklickt wurden.

Und woher bekomme ich meine Inhalte?

Hier gibt es zwei Hauptwege: Selbst schreiben oder teilen (teilen, nicht abschreiben!). Natürlich sollte der Newsletter in erster Linie Dein Produkt sein. Welche Neuheiten gibt es, was hast Du für interessante Infos an Deine Kunden weiterzugeben etc. Ein Newsletter lässt Dir jedoch auch die Möglichkeit, anderes Fachpersonal zu Wort kommen zu lassen. Der APOTHEKEN FACHKREIS bietet beispielsweise eine Newsletterfunktion für seine Teilnehmer an. Hier können die bereits vorhandenen Gesundheitsthemen sowie individuelle Inhalte und Angebote von SERVICE-APP und SERVICE-TERMINAL einzeln selektiert und an die eigenen Kontakte versendet werden.

Ob nun komplett selbst geschrieben, geteilt oder mit Hilfe eines Anbieters personalisiert – ein Newsletter ist in jedem Fall ein wichtiges Werkzeug, um Deine Kunden interaktiv und regelmäßig zu erreichen und zu binden.

Mit welchen Inhalten Du Deine Leser begeisterst, erfährst Du hier.