Der Apotheker als Blogger – erfolgreiche Wege zum Online-Marketing

Durch die zunehmende Bedeutung des Internets entstehen für die Apotheke neue Risiken, aber auch neue Chancen. Insbesondere dann, wenn die modernen Möglichkeiten des Marketings von der Vor-Ort-Apotheke ergriffen werden. Dazu gehört nicht zuletzt das Betreiben eines Blogs. Einer Plattform also, auf der sich der Apotheker mit Texten, Fotos und Videos darstellt und seinen Kunden regelmäßig Neuigkeiten und interessante Informationen zur Verfügung stellt.

Der Blog – was ist das eigentlich?

In Blogs werden regelmäßig neue Inhalte publiziert, sogenannte Artikel oder Beiträge. Die Artikel werden in Kategorien einsortiert, oder auch Schlagwörtern zugewiesen. Sie haben ein Erscheinungsdatum und oft kann man als Leser Kommentare hinterlassen. Meistens werden in einem Blog auf der Startseite die letzten Artikel chronologisch aufgeführt. In der Regel sind die Blogs themenspezifisch und werden sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen für das Online-Marketing genutzt.

Ein Apotheker wäre dabei in der Lage, als Ratgeber über Indikationen, aktuelle Neuigkeiten aus dem Gesundheitswesen oder über Themen aus seiner Apotheke zu informieren. Auf diese Weise liefert er seinen Kunden und Interessenten – als Herausgeber dieser Informationen – besondere Mehrwerte und baut eine Community (Gemeinschaft) auf, die sich der Apotheke verbunden fühlt. Außerdem entsteht ein scharfes Profil mit der sich die Apotheke gegenüber anderen Anbietern und Konkurrenten erfolgreich positionieren kann. Dafür ist es allerdings notwendig, dass der Blog strukturell und inhaltlich korrekt aufbereitet wird.

Die Wahl der Inhalte

Womit ein Blog gefüllt wird, kann individuell entschieden werden. Als Apotheker empfiehlt es sich, entweder eine Vielfalt gesundheitlicher Themen umzusetzen, die ein möglichst breites Publikum anspricht, oder sich auf wenige spezielle Themen zu konzentrieren und folglich zu versuchen, sich als Experte abzugrenzen. Wenn die Apotheke ein Schwerpunktthema wie Naturheilkunde oder Mutter-Kind hat, bietet es sich natürlich an, dieses Thema im Blog zu verfolgen. Allerdings ist es nicht ausschließlich entscheidend, welche Inhalte vorliegen. Diese müssen vielmehr auch so aufbereitet sein, dass sie vom Besucher mühelos gefunden werden. Daher ist die Verwendung bestimmter Schlüsselbegriffe unabdingbar. Worte also, die der Interessent im Internet gezielt recherchiert und die dafür sorgen, dass der Beitrag in den Suchmaschinen schnell gefunden wird. Wie Sie für Ihre Zwecke die richtigen Schlüsselbegriffe definieren, erfahren Sie HIER.

Der Blog alleine genügt nicht

Erfahrungen zeigen allerdings auch, dass das Betreiben eines Blogs zwar eine wichtige Säule im Online-Marketing darstellt, für sich genommen aber kein Erfolgsgarant ist. Die Plattform sollte daher in ein tragfähiges Netz aus anderen Maßnahmen eingebunden werden. Je häufiger der Apotheker dabei seine Besucher anspricht, je besser er mit ihnen kommuniziert und je sensibler er auf seine Wünsche und Bedürfnisse eingeht, desto eher kann der Blog zu einem wichtigen Faktor in diesem Gesamtkonzept werden.

Newsletter, Updates via Facebook, Videobotschaften über Youtube und das regelmäßige Posten von Fotos auf Instagram gehören zu den besten Optionen, um Ihre Kunden und Patienten für den Blog und für alle weiteren Serviceleistungen Ihrer Apotheke zu begeistern. Über die Kommentare in den sozialen Medien erfahren Sie zudem, welche Themen Ihre Kunden interessieren und welche Beiträge gut funktionieren. Der Dialog, der auf diese Weise entsteht, festigt die Beziehung zur Apotheke und zum Apotheker. Dieser wiederum erlangt wertvolle Informationen über seine Kunden, kann diese also künftig noch persönlicher ansprechen.

Das Contentmanagement muss organisiert werden

Natürlich wird es für einen Apotheker nicht immer ganz einfach sein, sich im Stress des beruflichen Alltags auch um seinen Blog zu kümmern, diesen mit spannenden Texten zu füllen oder seine Stammkunden über andere Kanäle der sozialen Medien anzusprechen. Es kann daher sinnvoll sein, eine Agentur oder einen Berater mit dem Contentmanagement zu betrauen. Hierbei werden Ziele definiert und in Einklang mit den Wünschen des Apothekers umgesetzt. Idealerweise verfügt ein Mitarbeiter der Apotheke über die nötigen Kenntnisse und hat Interesse das Contentmanagement zu organisieren. Dabei lassen sich meist die Kosten senken und Absprachen schneller umsetzen. Zudem lassen sich mit Hilfe von entsprechender Software viele Abläufe heute automatisieren.

Die No-Gos beim Schreiben des Blogs

Obwohl der Apotheker inhaltlich und strukturell freie Hand beim Betreiben des Portals besitzt, sollte er bestimmte Fehler vermeiden. Die Verwendung von Zitaten, Videos oder Bilder darf niemals erfolgen, ohne die entsprechenden Lizenzrechte erworben zu haben. Finanziell lukrativ, für den Leser aber eher störend, ist zudem der übermäßige Einsatz von Werbung. Banner und Links sollten so eingesetzt werden, dass sie den Informationsfluss nicht stören.

Ebenso wichtig ist es, nicht einfach planlos zu veröffentlichen, sondern regelmäßige Zeitpunkte zu etablieren, um so Verlässlichkeit zu demonstrieren. Auch gilt es die Texte im Blog sprachlich so zu gestalten, dass sie auch für Laien verständlich sind. Setzen Sie insgesamt unbedingt auf Qualität und veröffentlichen Sie dafür lieber nicht so häufig.

Das Betreiben eines Blogs ist vielleicht nicht für jeden Apotheker das geeignete Mittel der Wahl. Mit den richtigen Inhalten und einer konsequenten Strategie bietet der Blog allerdings ein wertvolles Werkzeug, um sich als Experte zu positionieren. Inhalte zu gesundheitlichen Themen liefern Ihren Kunden wertvolle Informationen, für die sich Ihre Kunden mit einer nachhaltigen und loyalen Geschäftsbeziehung bedanken werden.

Werden Sie Teil dieser starken Gemeinschaft

Gemeinsam mit den teilnehmenden Apotheken im APOTHEKEN FACHKREIS und professionellen Kooperationspartnern entwickeln wir Lösungen, mit denen sich Vor-Ort-Apotheken zeitgemäß und modern positionieren können.

Mit unserer Expertenplattform www.apotheken-fachkreis.de und unseren interaktiven Servicelösungen wie SERVICE-TERMINAL und SERVICE-APP sichern wir Apothekenstandorte, indem wir die Kundenbeziehung und den Dialog zwischen Apotheke und Patient stärken.

[fontawesome_icon icon=”fa fa-phone”] 0800.7238433

[fontawesome_icon icon=”fa fa-envelope-o”] service@apotheken-fachkreis.de

[fontawesome_icon icon=”fa fa-shopping-cart”] Teilnehmer im Fachkreis werden

[fontawesome_icon icon=”fa fa-newspaper-o”] Anmeldung zum Newsletter