Die Bedeutung des Online-Marketings wird branchenübergreifend immer größer. Für viele Apotheker ist es daher von essenzieller Bedeutung, den Schritt in das digitale Zeitalter nicht zu verpassen. Die nachfolgende Checkliste soll einen kurzen Überblick darüber geben, wie Ihnen das gelingen kann.

1. Ist Ihre Website aktuell und spannend?

Wie in vielen Aspekten des Lebens, so gilt auch für das Marketing: Der erste Eindruck entscheidet. Möchten Sie über das Internet ihren Kundenstamm erweitern sowie neue Zielgruppen erschließen, so wird in der eigenen Webseite die Basis aller weiteren Aktivitäten gesehen. Wer über eine solche Seite nicht verfügt, der existiert in der virtuellen Welt schließlich nicht und kann somit durch interessierte Benutzer und potenzielle Kunden nicht gefunden werden.

Allerdings bietet die Webseite an sich noch keine Garantie für den Erfolg. Vielmehr ist es wichtig, dass sie stets aktuell ist, über spannende Inhalte verfügt und einfach zu bedienen ist. Insbesondere alle Informationen zu Ihrer Apotheke wie Öffnungszeiten, Leistungen und Mitarbeiter müssen stets auf dem neusten Stand sein. Ein besonders hoher Reiz für Ihre Kunden, Ihre Webseite zu besuchen entsteht aber insbesondere dann, wenn Sie etwas Interessantes geboten bekommen: das kann ein Blog mit regelmäßig erscheinenden Gesundheitsthemen sein oder eine Chat-Funktion, in der Sie eine Online-Beratung anbieten. Hier ist es wichtig, die Bedarfe der Kunden in Erfahrung zu bringen.

2. Ist Ihre Webseite für mobile Geräte optimiert?

Rund zwei Drittel aller regelmäßigen Besucher des Internets nutzen dafür jedoch keinen stationären Computer mehr. Längst haben sich mobile Geräte, wie das Smartphone oder Tablet durchgesetzt. Mit ihnen lassen sich alle Online-Aktivitäten unkompliziert zu jeder Zeit und von jedem Ort aus durchführen. So etwa die Suche nach der nächsten Apotheke oder die Vorbestellung von Medikamenten. Doch dafür muss die Webseite des Apothekers auf die meist deutlich kleineren Bildschirme angepasst werden.

Notwendig für die Anwender der Smartphones ist es zudem, alle relevanten Informationen auf einen Blick zu finden. Ebenso sollten Links exakt gesetzt und leicht anzusteuern sein. Die Navigation durch die Seite darf keinerlei Probleme hervorrufen – andernfalls droht das Risiko, Kunden zu verlieren. Die Anpassung der Homepage muss daher nicht nur strukturell, sondern auch inhaltlich erfolgen. Die Optimierung gilt somit nicht alleine als kundenfreundlich, denn auch Suchmaschinen wie Google oder Yahoo verbessern das Ranking der auf mobile Geräte angepassten Webseiten.

3. Ist es leicht, Sie im Internet zu finden?

Es ist kein Geheimnis, dass sich über das Internet Tausende solcher Apothekenwebseiten finden lassen und es insbesondere für lokale Suchanfragen wichtig ist, bei Google gut und deutlich platziert zu sein. Eine einfache und wirkungsvolle Möglichkeit bietet My Business. Hier können Sie kostenlos ein Profil erstellen und auf Leistungen, wie Kundenbewertung und Anfahrtsbeschreibung via Google Maps zugreifen. Eine weitere Möglichkeit bietet das anzeigenbasierte Werbesystem mit Google Adwords. Wenn sie Ihre Inhalte mit den richtigen Schlüsselbegriffen versehen, können Sie mit Adwords sehr gute Platzierungen bei Google kaufen. Je häufiger eine Anzeige dabei von Suchenden geklickt wird, desto günstiger wird sie. Dazu helfen spezialisierte Anzeigen, welche Ihre Kunden sehr gezielt ansprechen. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich eine Analyse der Keywords (Schlüsselbegriffe) für Ihre Anzeige. Wie das geht und worauf beim Thema Keywords zu achten ist, erfahren Sie HIER.

4. Steht Ihr Online-Marketing auf mehreren Säulen?

Aber so gut die eigene Webseite auch gestaltet sein mag: Sie alleine kann in der immer weiter anwachsenden Internetwelt keine nennenswerte Reichweite herstellen. Sie müssen daher ein individuell auf Sie zugeschnittenes Marketing betreiben, das den vorhandenen Kundenstamm zufrieden stellt, ausweitet und neue Kunden und Interessenten gewinnt. Leitend für alle Maßnahmen sind in diesem Zusammenhang die Fragen: Wer ist meine spezifische Zielgruppe und welches Problem löse ich mit meinem Angebot für diese Zielgruppe?

Möglich ist ein solches Vorhaben auch, indem die Apotheke neben der eigenen Webseite auch Präsenz in den Sozialen Netzwerken besitzt. Über Facebook, Instagram oder Twitter können Neuigkeiten verkündet, Fotos gezeigt und kurze Ratschläge erteilt werden. Besonders hervorheben würden Sie sich, wenn Sie über ein Portal wie Youtube auch Videoratgeber veröffentlichen oder eine regelmäßige Video-Chat-Beratung anbieten.

5. Wie überprüfen Sie den Erfolg Ihrer Marketingmaßnahmen?

Inbesondere dem Nutzerverhalten muss jedoch ein konkretes Augenmerk gewidmet werden. Denn nicht immer sind die veröffentlichten Beiträge, die Funktion zur Vorbestellung oder ähnliche Aspekte der Onlinepräsenz auch tatsächlich für die Besucher attraktiv. Mit modernen Programmen kann jedoch genau analysiert werden, wie sich die Gäste auf Ihrer Webseite verhalten, welche Links sie anklicken, von welchen Webseiten sie zu Ihnen gefunden haben oder wie lange sie auf Ihrer Webseite verweilen.

Damit verbunden ist wiederum die Möglichkeit, die anonyme Masse der Besucher in bestimmte Gruppen aufzuteilen. Wohnort, das Alter sowie bestimmte Interessen lassen sich auf diese Weise dem Kaufverhalten zuordnen. Zugleich kann mit diesen Erkenntnissen jeder Stammkunde individuell hinsichtlich seiner Wünsche und seines Bedarfes angesprochen werden – die im Newsletter beworbenen Artikel werden nunmehr konkret für den Patienten oder Käufer zusammengestellt. Auch davon profitieren Sie als Apotheker, wenn Sie auf Basis der statistischen Erhebungen einen persönlichen Service anbieten.

6. Planen Sie Ihr Online-Marketing?

Natürlich dürfen die Besucherzahlen auf den Webseiten, die Klickfrequenz vorhandener Links oder das Sammeln fremder Kommentare nicht dem Zufall überlassen sein. In jedem dieser Bereiche sind Fortschritte nicht nur planbar – sie sind vielmehr auch existenziell, um sich gegen andere Anbieter zu behaupten. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich bereits heute etwa ein Drittel der gesamten deutschen Bevölkerung über das Soziale Netzwerk Facebook ansprechen. Grund genug, die eigenen Aktivitäten im Internet zu verbessern.

Ratsam ist es folglich, alle Schritte in der virtuellen Welt bewusst zu planen und auszuführen. Sofern das eigene Budget eine solche Maßnahme erlaubt, kann dafür eine Contentagentur beauftragt werden, welche einen Redaktionsplan erstellt, die Webseite mit aktuellen Inhalten füllt oder den Austausch über die sozialen Medien gewährleistet. Ansonsten lässt sich die Planung und Durchführung aber auch mit etwas Routine selbst oder mit der Hilfe eines technikbegeisterten Mitarbeiters durchführen. Mittlerweile gibt es gute Programme, die den gesamten Prozess vereinfachen und automatisieren.

Durch cleveres Online-Marketing kann sich die Vor-Ort-Apotheke wichtige Wettbewerbsvorteile im digitalen Zeitalter sichern. Dafür ist es jedoch wichtig, die Marketingmaßnahmen gut zu planen und deren Erfolg zu überprüfen. Im Mittelpunkt dabei steht eine aktuelle und übersichtliche Website, die auch für mobile Inhalte optimiert ist und spannende Inhalte präsentiert. Wenn es Ihnen dann gelingt, genau die Bedürfnisse Ihrer Kunden anzusprechen und Sie zudem schnell im Internet wahrgenommen werden, werden sich Ihre Bemühungen auszahlen.

Werden Sie Teil dieser starken Gemeinschaft

Gemeinsam mit den teilnehmenden Apotheken im APOTHEKEN FACHKREIS und professionellen Kooperationspartnern entwickeln wir Lösungen, mit denen sich Vor-Ort-Apotheken zeitgemäß und modern positionieren können.

Mit unserer Expertenplattform www.apotheken-fachkreis.de und unseren interaktiven Servicelösungen wie SERVICE-TERMINAL und SERVICE-APP sichern wir Apothekenstandorte, indem wir die Kundenbeziehung und den Dialog zwischen Apotheke und Patient stärken.

[fontawesome_icon icon=”fa fa-phone”] 0800.7238433

[fontawesome_icon icon=”fa fa-envelope-o”] service@apotheken-fachkreis.de

[fontawesome_icon icon=”fa fa-shopping-cart”] Teilnehmer im Fachkreis werden

[fontawesome_icon icon=”fa fa-newspaper-o”] Anmeldung zum Newsletter