Studie zum Online-Marketing in Unternehmen

Das Internet steigt in seiner Bedeutung nicht nur als Informations- und Kommunikationsmedium, sondern auch als Absatzkanal für Unternehmen. Daher spielen Online-Marketing-Maßnahmen auch für kleine Unternehmen wie Apotheken heute eine wichtige Rolle. Häufig bleiben hier allerdings aus verschiedenen Gründen Potenziale ungenutzt. Die Hochschule Offenburg hat in einer interessanten Studie die Nutzung von Online-Marketing in Unternehmen untersucht. Die Autoren der Studie haben dazu 2015 eine umfangreiche Online-Befragung durchgeführt und zusätzlich mehr als 2000 Websites untersucht. Der folgende Artikel stellt Ihnen die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie vor und zeigt ihre Bedeutung für das Unternehmen Apotheke. Darüber hinaus erhalten Sie abgeleitet aus den Ergebnissen konkrete Handlungsempfehlungen für Online-Marketing-Maßnahmen in Ihrer Apotheke.

Ergebnisse bestätigen die Bedeutung von Online-Marketing

Die Ergebnisse der Online-Befragung bestätigen recht schnell, dass die Unternehmen branchenübergreifend die hohe Bedeutung des Online-Marketings für sich erkennen. Für 88% der befragten Unternehmen ist die eigene Website ein wichtiges Kommunikationsmittel. Obwohl viele Kleinstunternehmen ihre Website für aktuell (72%) und suchmaschinenoptimiert (69%) halten, sind einige Maßnahmen zur Verbesserung der Reichweite wie Google MyBusiness allerdings relativ unbekannt. Dieser kostenlose Dienst ist gerade für Apotheken von Bedeutung, da Kunden bei der regionalen Suche einer Apotheke diese über MyBusiness schneller finden können. Einen hohen Bekanntheitsgrad (90%) haben E-Mail Werbung, Newsletter und die Suchmaschinenoptimierung. Betrachtet man die Nutzung von Social-Media Maßnahmen, steht Facebook (52%) an erster Stelle.

Direkte Online-Werbemaßnahmen, wie Werbeanzeigen auf einer fremden Website, wurden tendenziell eher negativ bewertet. Allerdings gaben auch 62% der Befragten an, dass sie nicht über ausreichend Erfahrung bei der Durchführung solcher Maßnahmen haben. Auffällig ist auch, dass viele der Befragten zwar Suchmaschinenoptimierung als indirekte Werbemaßnahme kennen und auch davon ausgehen, dass Kunden dadurch besser erreicht werden (70%), aber auch hier die Erfahrung und das Know-how fehlen (56%). Darüber hinaus wird der Aufwand zur Umsetzung solcher Maßnahmen als zu hoch eingeschätzt (58%).

Bedarf in der Suchmaschinenoptimierung

Die Analyse der Websites deckt im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) auch die größten Schwachstellen auf. Nur 1,6% der untersuchten Seiten verfügten über eine gute Optimierung. Die sogenannte OnSite-Optimierung wird besonders stark vernachlässigt. Hierbei handelt es sich um alle Maßnahmen zur Verbesserung der Reichweite und der Google-Platzierung, welche man direkt in Bezug auf die eigene Website vornehmen kann. Neben Faktoren, welche die Bedienbarkeit und die Übertragungsgeschwindigkeit betreffen, weisen insbesondere die sogenannten Title-Tags und Meta-Descriptions erheblichen Verbesserungsbedarf auf. Dies sind kurze Beschreibungen der Website, die nicht direkt auf der Seite selbst, sondern in der Google-Listung zu sehen sind und auch unmittelbar Einfluss auf die Google-Platzierung haben. In den Handlungsempfehlungen wird erklärt worauf es dabei ankommt.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass E-Mail Werbung und Suchmaschinenoptimierung die bekanntesten und am häufigsten genutzten Maßnahmen unter den Befragten ausmachen. Social Media Maßnahmen sind zwar sehr bekannt, jedoch verzichten viele Unternehmen auf deren Nutzung. Nur sehr wenige Websites sind nach technischen Kriterien und hinsichtlich SEO-Maßnahmen tatsächlich optimiert. Insbesondere die OnSite-Optimierung wie Title-Tag und Meta-Beschreibung wird so gut wie nicht genutzt.

Online-Marketing für Ihre Apotheke

Zunächst müssen Sie prinzipiell entscheiden, wieviel Zeit und Geld Sie in Ihr Online-Marketing investieren. Auch stellt sich grundsätzlich die Frage, was Sie selbst umsetzen und welche Dienstleistungen über externe Anbieter abgewickelt werden. Wenn Sie technisch interessiert sind und Freude daran haben, können Sie viele Maßnahmen selbst umsetzen. Auf der anderen Seite verfügen Experten über besondere Kenntnisse und Routinen, genau wie Sie in Ihrem Bereich.

Machen Sie Ihre Website zur Online-Visitenkarte

In Bezug auf die Website als zentrales Element Ihrer Online-Präsenz können Ihnen spezialisierte Agenturen in einem überschaubaren Rahmen eine zeitgemäße Website bauen, die alle wichtigen Kriterien wie Bedienbarkeit und OnSite-Optimierung berücksichtigt. Allerdings ist es auch hier wichtig, den Dienstleistern nicht komplett zu vertrauen, sondern genügend Wissen zu haben, um die entscheidenen Kriterien überprüfen zu können. Auch empfiehlt es sich, dass die Website über ein einfaches Redaktionssystem verfügt, welches Sie oder einen Web-Beauftragten in Ihrem Team dazu befähigt, Änderungen selbst vorzunehmen, wie z.B. neue Bilder, die Vorstellung eines neuen Mitarbeiters oder das Angebot des Monats etc.

Optimieren Sie Ihren Auftritt

Unabhängig davon, ob Sie ein Unternehmen beauftragen oder sich selbst damit auseinandersetzen, eine Suchmaschinenoptimierung ist besonders für eine Vor-Ort-Apotheke im digitalen Zeitalter eine klare Empfehlung. Jedes Jahr gibt es in Deutschland 20 Millionen Suchanfragen auf Google mit Apothekenbezug. Davon haben rund 20% einen lokalen Bezug und kommen von Menschen, die über das Internet eine Vor-Ort-Apotheke in ihrer Nähe finden wollen. Bei der OnSite-Optimierung sind insbesondere der Title-Tag und die Meta-Discription zu optimieren:
Title-Tag: Hierbei sollte es sich um eine kurze, informative Beschreibung der jeweiligen Seite handeln. Die Gesamtlänge sollte ca. 55 Zeichen nicht überschreiten und einen vollständigen Satz beinhalten. Wichtige Schlüsselbegriffe sollten möglichst weit vorne platziert sein. Wenn Sie diese Optimierung auf Ihrer Seite selbst vornehmen wollen, können Sie über die Hilfe-Funktion herausfinden wo sich dieser Bereich befindet, falls es sich Ihnen nicht gleich erschließt.
Meta-Description: Auch hier sollte der Inhalt der jeweiligen Seite informativ und verständlich zusammengefasst werden. Die optimale Länge umfasst ca. 155 Zeichen. Optimal wäre auch ein Appell an den Nutzer, wie beispielsweise: “Finden Sie hier alles Wichtige für Ihre Gesundheit in Ihrer Nähe“.

Informieren Sie Ihre Kunden im Newsletter

Ein Newsletter ist für Ihre Apotheke ein wichtiges Instrument zur Kundenbindung und wirkt sich, richtig ausgeführt, positiv auf den Umsatz aus. Sie können im Newsletter Empfehlungen aussprechen, auf Neuerscheinungen hinweisen oder Aktionen durchführen. Neben einer guten Gestaltung ist es wichtig, dass Sie ausreichend interessante Inhalte zur Verfügung haben und den Newsletter regelmäßig erscheinen lassen. Natürlich müssen Sie auch über ausreichend Kundenkontakte verfügen, damit sich der Aufwand lohnt.

Verbinden Sie sich mit Ihren Kunden über Social Media

Wie die Studie zeigt, können mit Social Media-Maßnahmen gute Ergebnisse erzielt werden. Besonders für die Apotheke ist ein Facebook Profil interessant, da Sie hier auch regional Werbung schalten können und gut auf Veranstaltungen und Aktionen aufmerksam machen können. Die Voraussetzung ist allerdings die kontinuierliche Pflege und Aktualisierung. Auch ist es wichtig auf Kommentare zeitnah zu regieren und mit Ihren „Fans“ in Kontakt zu treten, was Zeit in Anspruch nehmen kann. Auch für die professionelle Unterhaltung eines Facebook-Accounts gibt es übrigens Agenturen.

Entwickeln Sie einen Plan

Natürlich gibt es noch weitere Maßnahmen die Sie durchführen können. Wichtig ist, dass Sie sich einen Überblick verschaffen und dann für sich ein Konzept entwickeln, um Ihre Ziele und Mittel klar zu definieren. Grundsätzlich ist es besser, einige wenige Maßnahmen konsequent durchzuführen als sich in vielen Maßnahmen zu verzetteln. Der optimierten Website als Online-Aushängeschild Ihrer Apotheke kommt jedoch eine besondere Bedeutung zu. Engagieren Sie eine Agentur oder finden Sie einen Experten in Ihrem Team, der die Website regelmäßig pflegt. Entwickeln Sie oder für den Beauftragten Prozesse und automatisierte Abläufe zur Pflege und Aktualisierung. Besuchen Sie Fortbildungen und Schulungen zum Thema Online-Marketing und Internet. Das digitale Zeitalter entwickelt sich permanent und rasant weiter.