Die Abläufe in der Offizin sind zunehmend digital geprägt. Ein Internet-Zugang sowie eine Website für Kunden sind heutzutage Standard. Aber welche Medien und Dienste gibt es noch und welche sind sinnvoll in Hinblick auf Umsatz, Marketing und eine Vereinfachung der Prozesse in der Apotheke? Aufschluss hierüber gibt eine Befragung der IFH Köln. Im Mai 2015 wurden 268 Apotheker befragt, welche digitalen Serviceangebote sie als nützlich erachten.

 

So finden 88 % der Befragten einen Internet-Zugang im Backoffice selbstverständlich. Internetfähige Rechner am HV-Tisch erachten 70 % als unerlässlich. Ähnlich verhält es sich mit der Apotheken-Homepage. Für 69,2 % aller befragten Apotheker ist der Web-Auftritt ein absolutes Muss. Eine Online-Vorbestellung für Medikamente bewerten 44 % als unabdingbar und weitere 47,1 % erachten diesen Service als hilfreich.

 

Interessant sind auch die Ergebnisse über den Einsatz weiterer digitaler Medien in der Offizin. Hierzu zählt auch das interaktive SERVICETERMINAL des APOTHEKEN FACHKREISES. Knapp 20 % der Befragten halten digitale Serviceangebote in der Apotheke für ein Must-have und insgesamt 71,3 % für sinnvoll und hilfreich. Allein dieser Wert zeigt an, wie groß die Akzeptanz mittlerweile geworden ist und wie selbstverständlich die digitalen Servicehelfer heute eingesetzt werden. Gut abgeschnitten hat auch die Apotheken-App. 76,1 % finden einen solchen Service sinnvoll. Weniger Bedeutung haben auf Grundlage dieser Befragung eine virtuelle Sichtwahl sowie der Apotheken-Online-Shop.

 

Insgesamt geben neun von zehn Apothekern an, dass digitale Services ihrer Ansicht nach zukünftig an Bedeutung gewinnen. Entsprechend finden 83 % der Befragten, dass es zunehmend wichtig wird, die Service- und Beratungsangebote in ihrer Apotheke digital auszubauen. Prinzipiell ist in diesem Zusammenhang festzuhalten, dass digital nicht automatisch als unerlässlich anzusehen ist. Vielmehr geht es darum zu prüfen, welche digitalen Serviceangebote auch wirklich in das Konzept der Apotheke passen, nicht zu viel Aufwand erzeugen und den Kunden einen echten Mehrwert bieten.