Ein Gastbeitrag von Apothekeneinrichter Dipl. Ing. Martin Engelbert

 

Mir gefällt an meinem Beruf besonders der kreative Aspekt und die gemeinsame Planung mit Menschen. Das Herauskitzeln von Emotionen und das Gesicht eines zufriedenen Kunden, wenn sich dieser über das gelungene Ergebnis freut. Wenn der Apotheker nach der letzten Planung nach Hause fährt und noch aus dem Auto total begeistert anruft und sagt wie toll es war – das sind Dinge die mir besonders Freude machen.

 

In der gemeinsamen Zusammenarbeit entwickeln wir das Konzept. Das Ergebnis soll individuell und nichts Vorgefertigtes sein. Wir erstellen ein so genanntes Raumbuch, das nicht nur technische, sondern auch viele emotionale Aspekte enthält. Wichtig ist natürlich auch die richtige Kundenansprache sowie die Außendarstellung der Apotheke. Wofür stehe ich mit meiner Apotheke? Um auf neue Ideen zu kommen, kann man sich zum Beispiel auch mal Ladenlokale aus anderen Branchen ansehen, nicht nur andere Apotheken.

 

Außerdem spielen die Kompetenzthemen der Apotheke eine wichtige Rolle. Jeder Bereich sollte auch optisch eine bestimmte Botschaft aussenden. So sehen die Kunden auf einen Blick, wo sich beispielsweise der Kinderbereich oder die Naturheilkundeecke befinden, wo auch mal ein Strohballen liegen kann. Diese Spezialthemen prägen das Konzept maßgeblich. In unserer Musterapotheke der Innovations-Akademie Deutscher Apotheken lässt sich das gut nachvollziehen.

 

Wir verwenden auch viele interaktive Medien. So haben wir zum Beispiel eine begehbare 3D Black Box. Das ist für viele überraschend und eine interessante Erfahrung. Die heutigen Möglichkeiten sind wirklich enorm. Allerdings finde ich es wichtig, dass die Medien in einem entsprechenden Kontext stehen und mit realen Erfahrungen kombiniert werden. Daher ist unsere Sichtwahl nicht rein digital. Materialien, Gegenstände, Gerüche, Dinge anfassen und testen können – das ist auch sehr wichtig. Insgesamt wird es immer mehr digitale Medien in Apotheken geben aber der Rahmen muss stimmen. Es geht darum eine gute Symbiose zu finden.

 

 

Das Familienunternehmen Engelbert wird heute in dritter Generation von Dipl. Ing. Martin Engelbert geführt. Die Gründung erfolgte1920 durch den namensgleichen Großvater Martin Engelbert. Was als lokale Tischlerei begann, wuchs kontinuierlich über 90 Jahre zu einem hochmodernen Innenausbaubetrieb und einem leistungsstarken Planungsbüro.

 

Engelbert Einrichtungskonzepte GmbH
Niederdorf 6
D-49545 Tecklenburg

www.engelbert.de