Man sollte meinen, dass Gesundheit unser höchstes Gut ist und es sich entsprechend lohnt, viel über die Zusammenhänge von Körper, Gesundheit und Medizin zu wissen. Die Realität sieht allerdings anders aus. Im Rahmen der „Alles Gute“-Initiative hat die STADA Arzneimittel AG eine Studie zum Gesundheitswissen der Deutschen in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse zum Teil besorgniserregend sind. Denn viele Bundesbürger zeigen schon bei einfachen Gesundheitsfragen enorme Wissenslücken.

 

In der groß angelegten aktuellen Studie wurden 2000 Menschen im Alter zwischen 18 und 70 Jahren online zu ihrem Gesundheitswissen befragt. Kein Geringerer als Dr. med. Johannes Wimmer, auch bekannt durch seinen YouTube Kanal als Dr. med. Johannes Wimmer, war als Experte an der Erstellung des Fragebogens und der Veröffentlichung der Studienergebnisse beteiligt. Die Wissensfragen bezogen sich auf allgemeine medizinische und gesundheitliche Aspekte wie Fieber, Blutdruck, Antibiotika oder Diabetes.

 

Die Ergebnisse verweisen auf einen hohen Aufklärungsbedarf zu allgemeinen Gesundheitsthemen quer durch alle Bevölkerungsschichten. So verfügen ca. 50% aller Deutschen über kein ausreichendes Gesundheitswissen. Fast jeder Zweite weiß weder wogegen Antibiotika helfen, noch ab welcher Temperatur man eigentlich von Fieber spricht. Erschreckend ist auch die Unkenntnis von chronischen Patienten über die eigene Erkrankung. So wissen z.B. 72% der Diabetiker nichts oder nur sehr wenig über die körperlichen Zusammenhänge ihrer Krankheit.

 

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie es zu diesem Wissensdefizit kommt. Ist uns unsere Gesundheit nicht wichtig genug? Lässt uns die stressige, moderne Welt keine Zeit um uns mit unserer Gesundheit zu beschäftigen? Dr. Wimmer kommt hier zu einem ganz simplen Schluss – Wir befassen uns erst dann mit dem Thema Gesundheit, wenn wir oder Angehörige wirklich krank sind. Ansonsten halten wir die Auseinandersetzung mit der eigenen Gesundheit für nicht so spannend und gehen erst mal grundsätzlich davon aus, dass uns schon nichts passiert.

 

Auch der Zugang zu hochwertigen Gesundheitsinformation stellt sich nicht immer so leicht dar, wie man meinen sollte. Denn selbst wenn das Internet voll ist mit gesundheitlichen und medizinischen Informationen, bedarf es entsprechender Kompetenzen, um die Informationen zu filtern und richtig einordnen zu können. Um so wichtiger also, dass es Möglichkeiten und Orte gibt, wo sich Menschen, auch präventiv, einfach und verständlich zu Gesundheitsthemen gesichert informieren können. Die unterhaltsamen und informativen Video-Clips von Dr. med. Johannes Wimmer bieten jedenfalls – genau wie die Informationen des APOTHEKEN FACHKREISES – einen guten Einstieg in die Materie.